· 

Wie unsere Existenz so funktioniert.......

Unsere Existenz ist wunderbar mit unseren aktuellen Schulen zu erklären.

Man kann sich das so vorstellen:

Unser Dasein in dieser Welt, auf unserem Planeten Erde, sind die Unterrichtsstunden. Wir lernen in unserem alltäglichen Leben eine Menge, machen Erfahrungen und haben Aufgaben zu erledigen. Ab und an wird durch einen Test herausgefunden, ob sich das, was wir in diesen Unterrichtseinheiten gelernt haben sollten schon gefestigt hat. Einige Menschen sehen diese Tests als Prüfungen an, während denen wir viel Schmerz erleiden müssen. Was, wenn es aber gar keine Prüfungen im herkömmlichen Sinn sind, sondern einfach nur ein abchecken, ob man die Lektionen verstanden hat.

Was, wenn es kein Drama gibt. Was wenn wir so auf die sogenannten "Tiefen oder Schicksalsschläge" schauen können. Wenn wir in dieser Form darauf schauen, ist es ein von Aussen darauf schauen. Wir erkennen, dass dies wichtig und notwendig ist, um alle Lektionen zu lernen und dass dies der Sinn des Lebens ist. Wir aber wünschen uns häufig, dass wir plötzlich alles wissen und alles gelernt haben. Mit einem Fingerschnippsen heil sind. Dabei wissen wir doch schon aus unserer Schulzeit, dass es keinen Sinn macht die ungeliebten Fächer zu schwänzen, oder an Prüfungen nicht teilzunehmen. Die Konsequenz ist doch, dass wir diese Prüfungen irgendwann zu einem anderen Zeitpunkt wiederholen müssen, oder wir später diese Lektion auf anderen Wegen im Alltag lernen müssen. 

Vielleicht fragst du dich, was dann das Sterben bzw. der Tod ist. Der Tod, dass sind die Pausen währen der Unterrichtseinheiten. Wir lehnen uns zurück, kommen mit Freunden ins Gespräch und genießen diese unterrichtsfreie Zeit. Bis zu dem Moment, indem die Pausenglocke klingelt und wir die Möglichkeit haben, weiteres zu Lernen. 

Was viele übersehen ist, dass sie sich auch die Unterrichtszeiten fast so entspannt gestalten können, wie die Pausen. Durch das Wissen, dass Lernen etwas wunderbares und entspanntes sein kann ist dies möglich. Und dann holen wir uns das Pausengefühl in den Unterricht, oder um es auf unsere gesamte Existenz zu übertragen: Wir haben erkannt, dass wir uns auch im irdischen Leben den Himmel erschaffen können, ohne unbedingt Sterben zu müssen.

Ist das nicht eine wundervolle Aussicht. Wenn du diesen Zusammenhang verstanden hast, dann wird das Leben immer leichter und entspannter. Und selbst die sogenannten Schicksalsschläge erscheinen in einem ganz anderen Licht. Sie sind bestimmt immer noch tiefgehend und doch gibt es eine Erklärung einen Sinn dahinter. Denn was ist denn das Ziel unseres Daseins, was haben wir ganz am Ende aller Inkarnationen gelernt? Wir haben gelernt reine Liebe zu sein, Frieden zu sein und der Grundstock dafür ist Vergebung. Vergebung für mein Gegenüber, aber ganz besonders Vergebung für uns selbst.